Wie werden wir im Jahr 2030 arbeiten?

‚Smart work. smart people – Arbeiten in turbulenten Zeiten‘ lautete das Motto des vierten Trendtags der industriellen Hersteller von Produkten aus Papier und Karton (PROPAK). Mehr als 100 Branchenvertreter/innen aus ganz Österreich waren nach Wien gekommen. Unter ihnen auch einige Schüler/innen und Studierende der Graphischen und ein Verpackungstechniker aus Oberösterreich. Auf die Frage der KURIER Journalistin Sandra Baierl, was ihre Wünsche an die  die Arbeitswelt von morgen sind, antwortet die drei Schüler/nnen: ‚Mehr Freiräume, mehr Wertschätzung, flache Hierachien, flexible Arbeitszeiten und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf‘.

Kommt der Kollege Roboter?

Und wie sieht Michael Wimhofer, der eine Lehre zum Verpackungstechniker absolviert hat, die Zusammenarbeit mit Robotern? WImhofer: „Man muss sich ständig weiterbilden. Angst vor dem Kollegen Roboter habe ich keine – deswegen habe ich unseren ‚Robi aus Wellpappe‘ gleich mitgebracht.“ Wimhofer bildet heute Lehrlinge im Wellpappewerk Smurfit Kappa Interwell in Haid (Oberösterreich) aus und hat dieser Tage it dem Masterstudium Verpackungstechnologie an der FH Campus Wien begonnen. Denn, so Wimhofer, die Verpackungsbranche bietet viele Karriere- udn Aufstiegschancen; sie ist eine Branche mit viel Zukunft“.